Rund 200 Veranstaltungen mit allen Facetten habe man den Seniorinnen und Senioren geboten, ganz nach der Präambel des Netzwerks" Information, Angebot vernetzen und öffentlich bekannt machen, seniorenorientierte und generationenübergreifende Zusammenarbeit, Begegnung der Generationen in der Gemeinde, Lebensqualität älterer Menschen im Hinblick auf die demografische Entwicklung fördern.

Vor einer ganzen Reihe von Honoratioren, Freunden, Wegbegleiter und Gönnern blickte Carola Dirschka zurück auf die Anfänge vor gut zehn Jahren, ging auf ihre berufsorientierte Intention ein, den Senioren dauerhafe Hilfe anzubieten. Der Weg war der zum damaligen Bürgermeister Richard Gaßner, der ihren Ideen vom Start weg positv gegenüber gestanden und wesentlich am Zustandekommen beteiligt gewesen sei. Die positive Folge: Am 17. November 2004 war die Gründungsversammlung, dabei waren 24 Mitglieder.

Mittlerweilen gehören dem Seniorennetzwerk e.V. offiziell 89 Mitglieder an. Von der Gemeinde, von der Kirche, vielen anderen Institutionen, haben sie stets Wohlwollen erfahren dürfen und -vor allem-der Zuspruch der Seniorinnen und Senioren habe sie ermutigt, nie nachzulassen, sagte Dirschka. Und sie habe das Glück, auf motivierte Vorstandskolleginnen und -kollegen zu treffen.

Viele Blumen gab`s für die Protagonisten, aber auch für Carola Dirschka selbst: 1.Bürgermeister Roland Strehl hatte für die Vorsitzende und stellvertretend für die ehrenamtlichen Helfer Blumen in petto. "Sie wird nicht nachlassen" - die Unterstützung der Gemeinde für das Seniorennetzwerk versprach Roland Strehl vor mehr als 100 Augenzeugen. Der Bürgermeister anerkannte, dass aus dem Pflänzchen von damals eine große Pflanze geworden sei, man habe damals die Zeichen der Zeit und das Erfordenis eines Seniorennetzwerks erkannt. Konstant sei die Hilfe des Seniorennetzwerks gewesen, mit einer "größen Konstante": Vorstsitzende Carola Dirschka.